Status Quo

Status Quo

Anika

Anika

Dieser Beitrag ist der Ausgangspunkt für die Infragestellung des Status quo.

Wir mögen es, so viel wie möglich von der Welt und den Dingen, die um uns herum geschehen, mit offenen Augen zu sehen. Die Dinge als das zu sehen, was sie sind, anstatt das, was wir wollen das sie es sind, oder was unsere Egos aus Eigenschutz sehen wollen. Dazu gehört auch, die Welt durch die Augen eines anderen zu sehen.

Bei der Entwicklung dieser Fertigkeit ist es hilfreich, Annahmen über alltägliche Dinge in unserem unserem Leben zu finden und dann zu hinterfragen, wie wahr sie sind. Manchmal ist es schwierig, diese Annahmen zu finden, da eine “Annahme” per Definition ein Gedanke ist, der Unbemerkt für richtig hingenommen wird und damit Einfluss auf die meist unbewusste Ebene ausübt. Wenn du eine Annahme findest, glauben wir persönlich, dass es immer gesund ist, sie zu untersuchen. Du kannst diese Annahme nach sorgfältiger Prüfung ablehnen und dadurch ein persönliches Wachstum anregen. Du kannst sie aber auch untersuchen und sagen, dass die Annahme wahr ist, und somit gibt es nichts, was sich an deinem Glauben von zuvor ändert, und du machst mit deinem Leben weiter, wie bisher. Nun, wenn das der Fall ist, bist du trotzdem als Mensch, als Denker gewachsen, weil du die Übung gemacht hast. Wir halten dies für eine wichtige Übung, denn wir persönlich wollen nicht, die Gedanken eines anderen denken, oder sie zumindest für uns beweisen, bevor wir einfach an sie glauben. Wir wollen, dass alle unsere Ideen aus freiem Willen in unserem Kopf existieren.

Wir haben festgestellt, dass die Mehrheit der Menschen auf dieser Welt aus einem einzigen Grund schlafwandelnd durch ihr Leben geht. Sie erlauben die Gedanken anderer, ihre eigene Welt zu kontrollieren. Die hauptsächliche Art und Weise, wie ganze Bevölkerungsgruppen kontrolliert werden, besteht darin, dass eine kleine Gruppe von Individuen über Agenden entscheidet und ihre Gedanken dann über Instrumente wie Propaganda, Massenmedien und Frühförderprogramme in die Köpfe der Massen einbringt. Wir wollen nie als eine dieser gedankenlosen Massen angesehen werden und das wollen wir auch für dich nicht, also lass uns auf unserer Website gemeinsam kritisches Denken üben.

Betrachten wir nun in diesem Zusammenhang die folgende Gültigkeit.

Menschen müssen Gemüse essen, um gesund zu sein.

Das ist eine sehr sensible Aussage!
Also lasst uns darüber nachdenken.

Nun, unsere Aussage hier ist diese…
Wir gingen immer davon aus, dass Gemüse notwendig ist, um gesund zu sein, denn das wurde uns von Kindheit an immer gesagt. Aber nach sorgfältiger Auseinandersetzung mit diesem Thema kommen wir tatsächlich zu einem ganz anderen Schluss. Die Vorstellung, dass der Mensch Gemüse braucht, um gesund zu sein, ist ein Mythos. Tatsächlich gibt es weitaus nährstoffreichere Lebensmittel, die gut schmecken und die wir dem Gemüsekonsum priorisieren sollten (sei ehrlich zu Dir selbst, Gemüse ohne Käse, Sauce oder Sahne schmeckt nicht wirklich gut). Bei pflanzlichen Lebensmitteln sind dies Früchte und Knollen.

In Zukunft werden wir unsere Denkprozesse und unsere eigenen Erfahrungen zu diesem Thema mit euch teilen, damit ihr euch euer eigenes Bild darüber machen könnt.

Wir wollen gemeinsam an dieses Thema herangehen, um dich darauf vorzubereiten, was unserer Meinung nach die Ursache all der katastrophalen Gesundheitszustände sein könnte, mit denen so viele von uns heute zu kämpfen haben. Dazu gehören auch Gewichtszunahme, Autoimmunität, mentale Probleme bei Erwachsenen und Kindern, Ekzeme, Empfindlichkeiten gegenüber Chemikalien…. Nenne eine Krankheit und sie wird in diese Liste passen. Aber wir wollen langsam anfangen,damit es euch nicht völlig umhauen wird.
Beginnen wir mit der Definition von Gemüse. Es ist wichtig, dies zu definieren.

Was ist ein Gemüse?

Die Definition, was ein Gemüse ausmacht, ist in der Tat seltsam oft umstritten.
Also definieren wir einfach die Pflanzen, die wir hier diskutieren werden.
Die Früchte, das Gemüse und die Knollen im folgenden am häufigsten vereinbarten Art und Weise. Das sollte erstmal jegliche Verwirrung die es darüber gibt, beseitigen.
Ein Gemüse besteht aus den Stielen und Blättern, z.B. Sellerie und Brokkoli werden als Stiele betrachtet. Grünkohl, Spinat und Salat gelten als Blätter. Das ist es, was ein Gemüse ausmacht. Dies ist tatsächlich eine allgemein akzeptierte Definition, und das ist die Definition, die wir hier verwenden werden. Also sind die Stängel und die Blätter einer Pflanze sind das Gemüse.

Eine Frucht enthält Samen oder kann als Samen dienen und ist eine Struktur, die sich aus den Eierstöcken einer blühenden Pflanze entwickelt. Zum Beispiel Äpfel, Zitronen, Trauben… Ein häufiges Missverständnis ist, dass Früchte ausschließlich süß sind. Es gibt tatsächlich viele herzhafte Früchte wie z.B. Auberginen, Tomaten, Zucchini, Avocados, Oliven, Kürbisse und Paprika.

Knollen sind das dritte, was wir hier definieren. Knollen sind Wurzeln. Sie sind so nährstoffreich, dass sie buchstäblich ihre eigenen Pflanzen hervorbringen und erhalten, wenn sie ungeerntet bleiben. Kartoffeln, Süßkartoffeln, Rüben und Beete fallen alle in diese Kategorie. Wie du sehen kannst, ist das meiste, was die durchschnittliche Person als Gemüse betrachten würde, eigentlich kein Gemüse. Und all das, was den meisten Menschen und vor allem Kinder gut schmeckt, ist KEIN Gemüse. Es sind Früchte und Knollen.

Werfen wir einen Blick auf die symbiotische Beziehung zwischen Früchten und Menschen. Eine Sache, die sehr interessant ist, sind die Fakten über die Unterschiede zwischen dem Wachstum von Obst, Gemüse und Knollen und was dies uns über ihren spezifischen Wert in ihrer evolutionären Rolle beim Menschen sagen kann.
Nach einer grundlegenden Untersuchung der Fakten scheint es, dass Früchte dazu bestimmt sind, gegessen zu werden. An erster Stelle sind sie vollgepackt mit Nährstoffen. Eine weitere interessante Eigenschaft ist die Tatsache, dass sie schnelle Reifungszyklen haben und alle Samen enthalten. Die meisten der Samen/Steine sind hart und für den Menschen ungenießbar. Diese Samen rekultivieren die Bäume, Sträucher oder Reben nach dem Verzehr, auch wenn ein Mensch oder Tier, welches die Frucht gegessen hat, sie einfach zufällig auf den Boden fallen lässt. Dies ist eine wirklich überzeugende und geniale Bestäubungstechnik, die das langfristige Überleben dieser Obstpflanzen und Früchte sichert. Aber auch ihre Beziehung zu Tieren und Menschen, die sie essen und ihre Samen für sie verbreiten.

Es ist eine symbiotische Beziehung.

Nun, Gemüse hingegen ist nicht so. Es erfordert eine sorgfältigere Kultivierung, wenn es für den Konsum angebaut werden soll. Es setzt sogar geringe Mengen an Bitterstoffen als Abwehrmechanismus gegen den Verzehr durch Tiere oder Insekten frei. Das ist das genaue Gegenteil der meisten Früchte.
Gemüse hat diese Abwehrmechanismen speziell entwickelt, um nicht von Insekten oder anderen Tieren gefressen zu werden.
Während die Blätter und die Stängel einige Nährstoffe enthalten, sind sie nicht unbedingt die besten Quellen für diese Nährstoffe, die der Mensch aufnehmen kann. Sie enthalten fast keine Kalorien, was evolutionär ein Nachteil ist, und der menschliche Magen hat aufgrund des hohen Faseranteils keine große Kapazität für massiven Blatt- und Stengelverzehr. Während andere Arten von Säugetieren Magen-Systeme, wie das der grasenden Kühe entwickelt haben, die dazu bestimmt sind, massive Mengen durch ganztägigen Konsums zu bewältigen.
Es macht einfach keinen evolutionären Sinn, dass ein Mensch die Blätter oder Stängel von Pflanzen konsumieren muss, um gesund zu sein. Die niedrige Kaloriendichte in Verbindung mit hohen Ballaststoffen und nicht exklusiven Nährstoffen deuten auf den vernünftigen Schluss hin, dass der Mensch kein Gemüse konsumieren muss. Sie sind wahrscheinlich eher eine Luxus-Modeerscheinung in der heutigen modernen Welt, aber ganz sicher nicht zwangsläufig notwendig.

Betrachten wir nun die Knollen. Knollen sind buchstäblich Wurzeln, die so nahrhaft sind, dass sie ihre eigenen Pflanzen sprießen lassen und diese mit ihren Nährstoffen versorgen. Knollen haben in der Regel auch einen sehr einladenden Geschmack für Menschen und andere Tiere. Die stärkehaltigen Kohlenhydrate sind leicht verdaulich und enthalten auch präbiotische Ballaststoffe, die für die menschliche Darmflora von Vorteil sind.

Alles klar…. Obst, Knollen und Gemüse. Nach dem, worüber wir gerade gesprochen haben, können wir ziemlich sicher zu dem Schluss kommen, dass Gemüse, obwohl es nahrhaft sein kann, eigentlich nicht notwendig ist, um gesund zu sein, wenn man die wohl nährstoffreicheren und energiereicheren Früchte und Knollen konsumiert.

Du kennst wahrscheinlich auch eine Menge Leute, die Gemüse hassen oder nicht richtig mögen, aber sie tragen eine Art lächerliche Schuld herum, weil sie es nicht regelmäßig essen.

Diese Schuld ist nicht notwendig.

Du kannst extrem gesund sein, indem du deine Nährstoffe aus Früchten und Knollen erhältst, und du wirst bis ins hohe Alter leben, ohne jemals wieder ein bitteres Blatt Grünkohl essen zu müssen.

Da wir gerade beim Thema Grünkohl sind, möchten wir dich auf etwas hinweisen. Grünkohl ist nur eine Modeerscheinung. Er ist nicht für den menschlichen Verzehr geeignet, aber die Menschen wurden einer gründlichen Gehirnwäsche unterzogen, um zu glauben, dass er gesund ist. Tatsächlich hat die Grünkohl-Mode mehr Schaden als Nutzen angerichtet und zwar auf eine so hinterhältige Weise, dass die meisten Menschen nicht einmal erkennen, dass es neben einigen anderen spezifischen Lebensmitteln der Grünkohl ist, der ihnen Probleme bereitet.
Grünkohl und viele andere grüne Blattgemüse werden zu jeder erdenklichen Art von Junk Food verarbeitet. Von gebratenen oder getrockneten Grünkohlchips bis hin zu Grünkohl-Shakes und Smoothies werden diese schilddrüsenfeindlichen Blattgemüse echten Schaden anrichten, wenn sie nicht bloßgelegt werden. Schon bevor die Menschen den ganzen Tag an Grünkohlchips knabberten, gelang es dem Grünkohl, ganze Herden von Vieh zu vergiften.
Bauern fütterten ihre Schafe mit Grünkohl als alternative Nahrungsquelle, aber schon bald begannen sie zu erkennen, dass die Lämmer mit Kropf geboren wurden. Also im Grunde mit geschwollenen, schlecht funktionierenden Schilddrüsen. Sie begannen zu sehen, dass dies ein wenig verdächtig war. Studien an Schafen und Kaninchen bestätigten dies.

Für jetzt nutzen wir dieses Blattgemüse einfach als Beispiel für eine viel größere Palette von Lebensmitteln, die alle EINE Sache gemeinsam haben.
Tatsache ist, dass es etwas im Grünkohl gibt, das diese Probleme verursacht hat! Und denke nicht, nur weil du ein Mensch bist, würde dies nicht auch deine Schilddrüse betreffen.

Wir wollen mit der Beantwortung dieser Frage noch etwas warten.

Dies ist ein großer Schritt und um das Gesamtbild zu erhalten, ist es wichtig, in eine andere Richtung zu denken. Und wie wir bereits sagten, haben diese Blattgemüse chemische Abwehrmechanismen gegen das Fressen entwickelt, und Grünkohl ist nur eines der Beispiele. Unser Grund, Grünkohl als Beispiel zu verwenden, ist nicht um jemanden zu erschrecken. Es geht nur darum, darauf hinzuweisen, dass die evolutionäre Rolle der Blattgemüse nicht so harmlos ist, wie du es dir vielleicht zuerst vorgestellt hast.

Da die Blätter ständig potenziellen Raubtieren ausgesetzt sind (sie können nicht fliehen), entwickelten die Pflanzen wirklich wirksame chemische Abwehrmechanismen gegen das Fressen. Würde es nicht sinnvoller sein, etwas Nährstoffreiches zu essen, das dich tatsächlich gesünder macht?

Lasst uns nun über eine weitere Beobachtung sprechen.

Warum hassen Kinder Gemüse?

Nun, wir sind uns sicher, dass viele Leute dies einfach ignorieren werden. Aber es ist etwas, worüber wir nachdenken sollten.

Wenn wir uns weiterhin die evolutionäre Bedeutung menschlicher Beziehungen zu Nahrungsquellen ansehen, ist die Tatsache, dass so ziemlich alle Kinder Gemüse, ohne vorherige Präkonditionierung, hassen, sehr interessant. Man könnte meinen, wenn etwas für die menschliche Gesundheit unerlässlich wäre, warum würden Menschenkinder es dann so sehr verachten? Und warum sollten wir unsere Kinder zwingen, so etwas wie Gemüse zu essen? Das ergibt nicht viel Sinn.

Wenn Sie sich diese Frage stellen, ist die ehrliche Antwort, dass wir unseren Kindern sagen, sie sollen Gemüse essen, denn das ist es, was unsere Eltern uns gesagt haben, und das ist kein vernünftiges Argument.

Kinder haben eine optimale Gesundheit. Sie haben grenzenlose Energie, Phantasie, klare Haut und oft das perfekte Sehvermögen. Erst wenn wir “schlecht”/”falsch” essen und uns emotionalem und ernährungstechnischem Stress aussetzen, die für uns nicht ideal sind.

Nennen wir sie “Blockierer”

Dinge, die uns in die Quere kommen und unsere einst perfekte Gesundheit in einen Zustand von Krankheit und Dysfunktion versetzen.

Wir halten das alles für eine faszinierende Beobachtung, und die Tatsache, dass Kinder Gemüse hassen, ist nicht gerade eine, die leicht abgetan werden sollte.

Wir haben diesen speziellen Beitrag erstellt, weil wir nicht EINEN Methode sehen können, die den Menschen in der Vergangenheit geholfen hat ihre Gesundheitsprobleme zu überwinden. Anstatt dass wir bei all diesen so genannten “gesunden Lebensmitteln” um uns herum gesünder werden, erleben wir nur, wie Menschen in immer tiefere Misere geraten und immer mehr Gesundheitsprobleme entwickeln.

Bereite dich darauf vor, völlig neue Denkweisen zu erlernen und dich von denen zu befreien, die dir nicht mehr länger dienen.
Versuche offen zu sein und du wirst langsam, aber stetig in einen neuen Gesundungszustand übergehen, indem du den größten ” Blockierer ” da draußen kennenlernst.

Share This Post

Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Leave a Replay