Warum wir uns vom Veganismus abgewandt haben

Warum wir uns vom Veganismus abgewandt haben

Anika

Anika

Es ist mehr
Vernunft in deinem Leibe
als in deiner besten Weisheit

-Friedrich Nietzsche-

Wir waren Veganer, und es hat funktioniert…..
Bis wir zusammenbrachen!

Tidji und ich waren 2012 als technischer Dienstleiter für den ersten veganen Kongress in Hamburg tätig.
Ich war mit diesem Thema schon etwas vertraut, da ich bereits seit meinem zwölften Lebensjahr vegetarisch lebte.
Wir beide waren fasziniert von der Idee eine ethischen und mitfühlenden Ernährungsweise für Tiere und unsere Umwelt zu wählen.
Es fühlte sich gut an eine pflanzenbasierte Ernährung frei von Grausamkeiten auszuprobieren.
Auf diesem Kongress zeigten sie den Film ” Gabel statt Skalpell”, den die meisten von euch sicherlich kennen.
Der Film bezog sich auf die so genannte “China-Studie” (Link erklärt eine andere Sichtweise), in der behauptet wird, dass alle modernen Krankheiten mit dem Konsum von tierischen Produkten in Verbindung gebracht werden können.
Da wir schon zuvor aus gesundheitlichen Gründen einige Änderungen in unserer Ernährung vorgenommen hatten, aber damit keinen Erfolg hatten, schien endlich alles Sinn zu machen. Wir aßen immer noch Dinge, die uns angeblich schadeten.
Wir bemerkten, dass einige unserer Gesundheitsprobleme sich verbesserten. Das war für uns der Beweis, dass ein veganer Lebensstil der einzige Weg ist, um endlich alle unerklärlichen Gesundheitsprobleme loszuwerden.

Bis sich eines Tages alles änderte

Meine Gesundheitsprobleme schlichen sich langsam, aber stetig wieder ein. Ich wurde schwächlich und war ständig müde. Meine Verdauungsprobleme kamen langsam wieder zurück und wurden sogar noch schlimmer als zuvor. Ich fühlte mich ständig aufgebläht und reagierte immer empfindlicher auf alle möglichen Lebensmitteln.
Einige von euch werden behaupten, dass dies eine Entgiftungsreaktion war und mein Körper gerade “sauberer” wurde. Und das dies  auch der Grund dafür sei, warum ich auf die so genannten nicht ” sauberen ” Lebensmittel reagiert habe. Nun, wir können euch versichern, dass es sich um ein völlig missverstandenes Thema handelt und dies absolut nicht der Fall war.
Ich fing an, sehr stark unter meinen Symptomen zu leiden. Meine Hormone gerieten aus dem Gleichgewicht, ich wurde depressiv und unberechenbar in Bezug auf meine Emotionen und Reaktionen auf andere Menschen. In meiner schlimmsten Zeit musste ich fast ein halbes Jahr lang eine Pause von meinem Job machen und mit staatlicher Hilfe Leben.

Tidji geriet eineinhalb Jahre nachdem er Veganer geworden war in einen Burnout.
Er konnte sich nicht lange konzentrieren, war extrem müde und reizbar und sein Gedächtnis wurde immer schlechter. Es machte ihm viele Male Angst, sich so zu fühlen. Seine Neurodermitis wurde in dieser Zeit etwas besser, aber diese Beschwerden verschwanden niemals ganz.
Wir müssen in diesem Zusammenhang erwähnen, dass wir uns nie von den veganen Ersatzprodukte ernährt haben. Wir aßen hauptsächlich Obst und Gemüse. Anfangs aßen wir noch Getreide, aber vor allem haben wir versucht, unsere Nährstoffversorgung mit viel grünem Blattgemüse und Lebensmitteln zu decken, die für die richtige Versorgung bei einer veganen Ernährung wichtig sein sollen.

Da sich unsere Gesundheit nicht wie versprochen verbesserte, versuchten wir, Hilfe von einem Heilpraktiker zu bekommen. Wir gaben eine Menge Geld aus, nur um uns noch schlechter zu fühlen und noch eingeschränkter zu leben. Uns wurde auch gesagt, dass wir eine lange psychologische Behandlung durchlaufen müssten, um unsere Leiden zu heilen.

Wir verbrachten die nächsten Monate damit, die Signale, die uns unser Körper sendete, zu ignorieren. Wir probierten wieder neue Dinge aus, die uns sinnvoll erschienen und Heilung versprachen. Unter anderem die “Roh vegane Ernährung”. Wir dachten, wir hätten uns einfach nicht genug angestrengt und wenn so viele Menschen sich mit einer veganen oder roh veganen Ernährung heilen, können wir das auch.
Wir hatten so viel recherchiert, so viele Bücher gelesen, so viele Dokumentationen gesehen und uns persönlich mit vielen Veganern zusammengetan, und wir glaubten von ganzem Herzen an diesen Lebensstil…. zumindest dachten wir das. Tief in unserem Körper, und wahrscheinlich auch in unserem Unterbewussten , wussten wir bereits, dass dies nicht der richtige Weg ist. Wir hörten einfach nicht mehr auf die Bedürfnisse unseres Körpers.
Ich erinnere mich, dass wir oft über Freunde sprachen, die nicht so “gesund” lebten wie wir, aber viel gesünder schienen und auch aussahen.
Aber wir hatten das Gefühl, dass wir es besser wussten. Wir waren gebildet, wir hatten Willenskraft, und wir liebten die Idee, keinem Lebewesen zu schaden.

Doch die Dinge wurden noch schlimmer.

Wir fingen an, eine Menge Dinge zu fürchten, wenn es um Essen ging. Wir probierten erneut eine neue “Diät” aus, nachdem wir die Ergebnisse eines Nahrungsmittelintoleranztests erhalten hatten. Dieser Test zeigte, auf welche Lebensmittel wir allergisch oder empfindlich reagieren könnten. Die Liste aus Tidji´s Test war lächerlich lang und er hätte eigentlich kaum noch etwas essen dürfen.
Es geht vor allem darum, den Verzehr von Zucker aller Art (einschließlich der Lebensmittel, die der Körper in Zucker umwandelt) einzustellen. Dies sollte ein Wundermittel sein, um endlich Candida zu besiegen. Uns wurde immer wieder gesagt, dass eine Candida-Belastung eines unserer Hauptprobleme sei. Auf dem Speiseplan standen auch viele fermentierte Lebensmittel die Verdauung und das Darmbiom wiederherzustellen (wie wir heute wissen in viel zu großen Mengen, da zu viel Milchsäure schädlich sein kann).
So wurden die Listen der Einschränkungen für Lebensmittel immer umfangreicher. Wir lernten alles über die Vermeidung bestimmter Arten von Lebensmitteln. Hülsenfrüchte, Gluten, Öle und die Gefahren der rein natürlichen Fruktose.
Die meisten dieser Lebensmittel vermieden wir bereits. Hinzu kam jetzt noch ein neues Konzept von Nahrungsmittelkombinationen zur Erleichterung der Verdauung. Es gab auch bestimmte Intervalle, in denen die Mahlzeiten voneinander getrennt eingenommen werden sollten.
Wir lebten in einer Blase von Einschränkungen. Völlig vegan, glutenfrei, frei von Raffinadezucker und frei von rein natürlicher Fruktose. Wir lebten unser Leben danach, wann wir essen konnten und wann nicht, was wir essen konnten und was nicht, und was wir kombinieren konnten und was wir nicht kombinieren konnten.
Vielleicht ist an einigen dieser Dinge überhaupt nichts falsch, wenn sie jemandem helfen, aber unsere Körper fühlten sich nicht gesund an und wir haben nicht darauf gehört.

All diese Einschränkungen und die immer noch vegane Ernährungsweise veränderten plötzlich unsere Bedürfnisse. Nun, es hat sich vielleicht nicht plötzlich geändert, denn die Notwendigkeit dafür war schon lange vorher da.
Ich würde eher sagen, dass wir gezwungen waren, eine neue Energiequelle zu finden, da mein Körper immer schwächer und dünner wurde, weil ich alle Arten von Zucker und damit auch Kalorien mied, was ein großer Fehler war, besonders weil wir so aktiv sind.
Zu diesem Zeitpunkt schrie mein Körper buchstäblich nach Protein.
Ich brauchte dringend Energie und das Einzige, was ich noch ” essen durfte “, war Fleisch.
Im Sommer 2016 waren wir auf Island im Urlaub.
Wir gingen in ein Restaurant, in dem es auch immer mindestens ein veganes Gericht gibt.
Aber diesmal bestellten wir das Gericht mit Hühnchen.
Ich dachte, es würde sehr seltsam sein, es zu essen und erwartete, dass mir davon schlecht werden würde, da ich seitdem ich zwölf Jahre alt war, kein Fleisch mehr gegessen hatte. Ich dachte, mein Körper wird damit niemals fertig.
Aber ich habe es trotz all der Bedenken gegessen. Und ehrlich gesagt…. es war absolut köstlich. Es war als würde mein eigener Körper vor mir auf die Knie fallen und mir für dieses kleine Stück Fleisch danken. Das erste Mal seit sehr langer Zeit war mir  warm und ich war glücklich und zufrieden nach einer Mahlzeit.
Und entgegen all meinen Erwartungen wurde mir weder schlecht noch fühlte ich mich träge oder voll. Ganz im Gegenteil. Ich hatte weniger Mühe, es zu verdauen, als eines der rohen oder veganen Gerichten, die ich sonst aß.

Wir haben keine Angst oder Scham, diese Erfahrung auf diesem Blog und in unserem Leben und rund um Veganer zu teilen. Es ist nicht gesund, sich schuldig zu fühlen, weil man auf den eigenen Körper hört. Wir sollten uns selbst danken und uns nicht Verurteilen, weil wir etwas “falsches” gemacht hatten.
Unser Körper versuchte viele Jahre lang, mit uns zu kommunizieren, und wir hörten nicht zu. Als Ergebnis erlitten wir extreme Mängel in einer Vielzahl von Vitaminen, Mineralien und Hormonen und haben uns somit aus dem Gleichgewicht gebracht.

Wir hatten physische und psychische Probleme, von denen wir heute wissen, dass sie unter anderem Symptome einer Unterernährung und damit des Verlusts lebenswichtiger Nährstoffe waren, obwohl wir nicht von veganen Ersatzstoffen lebten.

Das war nicht cool.

All dies bedeutet nicht, dass du uns nun riesige Mengen an Fleisch,Burgern und Steaks essen siehst. Oder dass wir Milchshakes schlürfen und Käsestullen essen. Wir glauben immer noch an ethische, nachhaltige, biologische Lebensmittel, die so naturnah und ethisch wie möglich produziert wurden.
Ein Großteil dessen, was wir kaufen, kommt direkt vom Bio-Bauernhof. Wenn möglich, von Tieren, das das ganze Jahr über mit Gras gefüttert werden und die Kälber bei Ihren Müttern aufwachsen (ja, all das ist heutzutage möglich). Die meiste Zeit des Jahres versuchen wir, lokal angebaute Früchte und Gemüse zu kaufen.
Wir sind noch immer gegen die Massentierhaltung und die Lügen, hinter denen sich die Lebensmittelindustrie verbirgt. Wir lieben und achten Tiere und sind noch leidenschaftlicher für ihre Rechte als je zuvor.
Wir haben einfach unsere Gesundheit wieder in unsere eigenen Hände genommen, weg von jeglichen Etiketten.
Unsere Philosophie hat sich verändert, und das zu Recht.
Pflanzen sind fantastisch. Gemüse, Früchte, Getreide, Nüsse und Hülsenfrüchte sind wunderbare Lebensmittel und sollten in das Leben eines jeden Menschen integriert werden.
Aber das ist noch nicht alles, was es da draußen gibt und unsere Körper brauchen. Wir brauchen mehr, um unseren Körper richtig zu versorgen. Besonders die von uns, die mit extremen Ernährungseinschränkungen gelebt haben.
Unsere Körper verändern sich ständig und so auch die Bedürfnisse in unserer Ernährung. Das müssen wir beachten.
Und ganz im Gegenteil zum Glauben vieler Menschen, behaupten wir aus eigener Erfahrung, dass eine vegane Ernährung Dich nicht auf lange Zeit mit allen Nährstoffen versorgen kann, die Dein Körper braucht.
Leider war dies nicht das Ende unseres restriktiven Lebens.
Es war nur eine Veränderung auf unserem restlichen Weg. Wir mussten noch einige Extreme durchlaufen, um endlich zu erfahren, was uns wirklich hilft um das wahre Gleichgewicht zu finden und Heilungsprozesse zu erfahren.
Bevor wir uns von all den Mode-Diäten befreiten, landeten wir bei der kohlenhydratarmen ketogenen Ernährung.
Wir werden diese Lebensweise, unsere Erfahrungen und die damit verbundenen Gefahren zu einem anderen Zeitpunkt näher beschreiben.

Share This Post

Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Leave a Replay